Soultzer Kopf 2018

Soultzer Kopf-Turnier am 20.10.2018

24 Altsoultzer, teilweise gepaart mit 9 Neuen oder traditionell untereinander equipiert, gaben sich bei herrlichstem Herbstwetter – Sonne satt – auf dem Soultzer Kopf dem Petanque hin, was ja landläufig mit Präzision und Konzentration ausgeübt und weniger dem Zufall überlassen wird. Aber, der Soultzer Kopf eben, wobei eben in keinster Weise das dortige Gelände beschreibt. Wir kennen und lieben ihn wie er ist.

Begrüßungszeremonie mit Sekt – und dann ging es ins Gelände. Nach 4 Runden, bis 11 gespielt, ergab es folgende Viertelfinalbegegnungen

  • Lilly und Axel – Manfred und Heiko
  • Hartwig und Werner – Erika und HP
  • Walter und Achim – Christina und Harry
  • Felix und Mario -Antje und Viktor

Die beiden Halbfinals gewannen

  • Hartwig / Werner – gegen Lilly / Axel    und
  • Walter / Achim gegen Felix / Mario

was dann zu einem abwechslungsreichen und vergnüglichen Endspiel führte.

Walter und Achim konnten sich durchsetzen, trotz eines viel bejubelten unerwarteten Carreaux von Hartwig. Wie er bei der Siegerehrung erklärte, hatte er sich bereits im Traum der Vornacht als Endspielteilnehmer gesehen.

“Ich werde mal davon träumen zu gewinnen!”

Gratulation den Siegern und Zweitplatzierten und auch allen anderen zu eventuell gelungenen Siegen – oder wenigstens zu Spielpunkten in verlorenen Partien.

Die Vor- und Vorvorjahressieger Carlo und Bebe spielten in diesem Jahr nicht miteinander – Bebe war SK-verhindert – so dass sich natürlich ein völlig anderes Finalistenbild ergeben musste, da die Favoriten ja nicht nicht antraten 🙂

Carlo hatte pflichtgemäß die diesjährigen sehr schönen Pokale gestellt. Danke

Und dann der Sonntagmorgen: Ich durfte bis halb neun schlafen und danach war der Alkohol des wenige Stunden vorher beendeten Mäxle-Abends fast verdampft, verschlafen, verschwunden – und die Sonne schien. In der Küche stand Axel und brutzelte ein Bauernfrühstück, der Frühstückstisch  war gedeckt und alles was nicht zum Refuge gehörte stand einladebereit vor der Tür. Selbst die aufwendig installierte Beleuchtung war abgebaut – danke also den Frühaufstehern  Axel, Denise, Lene, Rolf, Walter und Wolf.

Ein besonders großes Danke geht natürlich an die Spitzenköchin Petra, die in häuslicher Vorarbeit schon das Sauerkraut vorbereitet hatte und am Spieltag mit einigen fleißigen Helferleins das Mittagessen zusammenstellte und für uns an der langen Tafel draußen im Sonnenschein platzierte.