BOULITERATUR

 

für all diejenigen, die auch gerne mal ein Buch in die Hand nehmen, also ein Buch über Technik, Taktik, Geschichte des Petanque und Geschichten aus der Welt des Boulesports.

Hier klicken und es findet sich Stoff genug

Besonders empfehlenswert:

Marcel Dauphin – Tagebuch eines Boulespielers sollte man gelesen haben.

Zum Inhalt: Marcel Dauphin, Boule-Spieler, verhinderter Frauenheld, verheiratet, Mitte dreißig, zwei Kinder. Ein pures Produkt der Provence. Mitglied der freiwilligen Feuerwehr in seinem Dorf. 2007 – ein schweres Jahr für Ihn. Petanque-Wettbewerb, der große Preis von Vaugines! Sein Job als Versicherungsagent kostet ebenso viel Kraft und Aufmerksamkeit wie seine Ehe. Trotz allem hat er es geschafft, Tag für Tag Rechenschaft über sein Tun, oft genug auch sein Lassen, abzulegen. Seiner Zähigkeit verdanken wir ein seltenes Dokument.

Das kleine Boule-ABC nach Klaus Grieseler und Michael Hornickel (auf der DPV-Seite) gibt einen herrlichen Überblick über die französischen Begriffe des Boulesports und ihre Bedeutungen

und hier gibt’s Geschichten.

Die folgende Geschichte handelt schlichtweg vom Pétanquen.

C’est la Petanque – Schopenhauer kann warten

Diese Geschichte beschreibt, wie du sein sollst.

Boule will dich so, wie du bist

und diese berichtet über die

– die wahre Wahrheit des Petanques

Männer mit Putzlappen

An dieser Stelle möchte ich auf die Beiträge von Thorsten hinweisen, der für“Boule in Braunschweig” herrliche Artikel verfasste.

Es folgt ein

Netter kleiner Bericht über Petanque (Spiegel Online)

…und die BNN meint: Boule ist eine runde Sache